Headergrafik Blog
w3weblog

Tipps und Tricks für das Verkaufen auf Amazon

- E-Commerce

Amazon als Vertriebskanal bietet dir als Händler enorme Möglichkeiten, deinen Umsatz zu steigern. Wer schon einmal auf dem Marktplatz gehandelt hat, weiß, dass Amazon eine Wissenschaft für sich ist. Im nachfolgenden Artikel zeigen dir unsere Marketplace Profis wertvolle Tipps, wie du dein Amazon Business auf die nächste Stufe hebst.

Tipps und Tricks für das Verkaufen auf Amazon

#1 Stelle Angebote richtig ein

Nichts ist Amazon wichtiger, als ein einheitliches Erscheinungsbild. Genau aus diesem Grund stellt dir der Markplatz Handbücher zur Verfügung, die dir helfen sollen, dieses Erscheinungsbild zu wahren.

Amazon Styleguides für Produktseiten

In den sogenannten Styleguides erfährst du, wie du die Auffindbarkeit deiner Angebote erhöhen kannst und welche Angaben empfehlenswert oder zulässig sind. Die Styleguides sind in Produktkategorien eingeteilt, da jede Produktkategorie Besonderheiten und rechtlich erforderliche Angaben mitbringt.
Es gibt eigene Guides für z.B. Bekleidung, Elektronik oder auch Schmuck, in denen folgende Punkte abgedeckt werden: Produkttitel, Bilder, Bullet Points (Aufzählungspunkte), Produktbeschreibung, Marken, Artikelnummern, Kartoninhalte, Suchbegriffe und Varianten. Eine Auflistung aller Styleguides findest du hier.

Produkte mit Varianten anbieten – Das Parent-Child-Prinzip

Wenn du Produkte mit mehreren Varianten anbietest, sollten diese ein Angebot darstellen. Die Variantenbeziehung verläuft über das „Parent-Child-Prinzip.“
Das „Parent“ ist das übergeordnete Produkt, als Beispiel nehmen wir: Marke X Schuhe schwarz.
Wenn wir nun mehrere Größen dieses Schuhs anbieten, nennen wir diese „Childs“, dies sind unsere untergeordneten Varianten.
Beispiel: Child 1: Marke X Schuhe schwarz Größe 42, Child 2: Marke X Schuhe schwarz Größe 43 usw.. Du kannst natürlich auch untergeordnete Produkte mit mehreren Eigenschaften anbieten, deine Schuhe könnten zum Beispiel zusätzlich zur Größe Eigenschaften wie Modell oder Farbe besitzen. Jede Variation muss dabei eine eigene Artikelnummer und Produktseite innerhalb des „Parents“ besitzen.

Das Parent-Child Prinzip visualisiert

#2 Optimiere deine Angebote für die Suchergebnisse

Top-platzierte Produkte zu haben ist - je nach Dichte des Wettbewerbs - eine große Herausforderung.

Um herauszufinden, wie deine Produkte an erster Stelle in den Suchergebnissen erscheinen, musst du verstehen, worauf der Algorithmus von Amazon wert legt. In der Praxis gibt es verschiedene bewährte Indikatoren, welche die Auffindbarkeit deiner Angebote maßgeblich verbessern.

Nachstehend findest du Rankingfaktoren und Fragen, die du dir stellen solltest, um deine Angebote zu optimieren:

  • Anzahl Verkäufe – Kann ich meine Bestellungen durch Aktionen oder Werbemaßnahmen erhöhen?
  • Verfügbarkeit – Ist mein hinterlegter Lagerbestand ausreichend?
  • Versand – Biete ich zeitnahen Versand? Muss mein Kunde Versandkosten zahlen?
  • Titel – Ist er aussagekräftig? Enthält er die nötigen Suchbegriffe?
  • Bullet-Points – Teile ich alle relevanten Informationen zum Produkt?
  • Produktbilder – Ist die Auflösung und Anzahl der Bilder ausreichend? Sind meine Bilder konform?
  • Suchbegriffe – Habe ich alle relevanten Suchbegriffe hinterlegt?

Darüber hinaus gibt es noch weitere Faktoren, wie die Verweildauer und Conversionrate, welche indirekt Einfluss auf das Ranking haben. Du siehst, es gibt eine Menge zu beachten.

#3 Verwende hochwertige Produktbilder

Das solltest du bei Produktbildern beachten

Wir wissen, dass Produktfotos relevant für das Ranking sind. Gute Bilder sind essentiell, um Besucher deiner Produktseite in Kunden umzuwandeln. Um erfolgreich zu verkaufen, solltest du dich an folgende Richtlinien halten.

Hauptbild - Amazon ist ein einheitliches Bild in den Suchergebnissen sehr wichtig, darum muss der Hintergrund deines Hauptbildes weiß sein (RGB:255,255,255) und keine Rahmen, Kennzeichnungen oder Symbole enthalten. Achte darauf, dass das Produkt viel Bildfläche einnimmt, Amazon empfiehlt hierbei mindestens 85%.

Größe - Die optimale Größe für Produktbilder auf Amazon ist mindestens 1.600 Pixel an der längsten Seite. Ab diesem Format garantiert das Unternehmen ein optimales Ergebnis bei der Zoomfunktion auf den Detailsseiten. Hier kann der Kunde einzelne Bereiche des Bildes vergrößern, um sich das Produkt genau anzuschauen. Die Produktbilder müssen ein Minimum von 500px und maximal 10.000px aufweisen. Lade deine Bilder im 1:1 Format hoch, um unschöne Ränder zu vermeiden.

Anzahl – Bei Amazon ist es möglich, je nach Produkt sieben bis neun Produktbilder pro Angebot hochzuladen. Wir empfehlen dir, diese Anzahl in jedem Fall auszureizen. Deine Kunden können das Produkt nicht - wie in einem Ladengeschäft- von allen Seiten begutachten. Bilder sind eines der wenigen Mittel, deine Produkte unter die Lupe zu nehmen und erlebbar zu machen. Fotografiere aus unterschiedlichen Perspektiven, sodass beim durchstöbern eine 360-Grad-Ansicht entsteht.

Wie du dein Produkt optimal in Szene setzt

Eigenschaften – Zeige - die aus Kundensicht - wichtigsten Eigenschaften deines Produkts.

Fokus auf Produkteigenschaften

Vergleiche – Dein Produkt ist besser als das der Mitbewerber? Vergleiche die Vorteile mithilfe einer Vergleichstabelle.

Vergleichtabelle als ein weiteres Produktbild

Anwendung – Zeige deinen Kunden, wie das Produkt verwendet wird und wie es in natürlicher Umgebung aussieht. Anwendungsbilder eignen sich perfekt dafür und vermitteln bestimmte Emotionen.

Produktfoto Zitronenpresse im Vergleich auf weißem Hintergrund und in der Küchenumgebung

#4 Melde deine Marke bei Amazon an

Du hast deine Marke beim Patentamt angemeldet? Um das volle Potenzial aus deinem Amazon Account herauszuholen, empfehlen wir dir, deine angemeldete Marke bei Amazon zu registrieren. Mit der Registrierung stehen dir wichtige Features zur Verfügung, die dir helfen, deinen Umsatz auf Amazon zu steigern.


Diese Produktseite von Blockhütte ist für uns ein gelungenes Beispiel für A+ Inhalte, speziell in den Bereichen Unternehmensgeschichte und der näheren Produktbeschreibung (Quelle: Amazon-Produktseite der Blockhütte - Premium Edelstahl Brotdose)

Amazon A+ Inhalte

Mit den sogenannten A+ Inhalten lassen sich Produktseiten erweitern. Du kannst hiermit Bilder und Rich-Text in deine Produktbeschreibung einbinden. Wir zeigen dir 3 Möglichkeiten, wie du A+ Inhalte für deine Produktseiten nutzen kannst.

Zeige deine Markengeschichte
Erzähle potentiellen Kunden, was deine Vision ist und mehr über die Menschen, die hinter dem Produkt stehen. Durch eine Markengeschichte zeigst du Nähe zum Kunden und schaffst Vertrauen.

Präsentiere dein Produkt in der schönsten Weise
Videos – Nichts ist bei Kunden so beliebt wie Videos. Mit A+ Inhalten kannst du Videos direkt in dein Produktlisting einbinden und so deinen Kunden durch Bewegtbild überzeugen. Zeige die Funktionsweise oder optische Vorzüge deines Produktes.

Sorge für Klarheit in deinen Varianten und sichere dir mehr Verkäufe
Vergleichstabelle – Hilf Kunden bei der Wahl des richtigen Produkts, in dem du die Unterschiede der Modelle hervorhebst. Zusätzlich kannst du in den Tabelle auf andere Produkte verlinken und die Chance auf Cross-Selling-Verkäufe erhöhen.

#5 Setze Werbemaßnahmen gezielt ein

Werbung auf Amazon ist ein sehr gutes Mittel, um deine Umsätze signifikant zu steigern. Wie funktioniert Werbung auf Amazon? Die Schaltung von Werbung erfolgt über ein Gebotssystem, das heißt, der Höchstbietende erhält den besten Werbeplatz. Mit folgenden Möglichkeiten kannst du deine Produkte bei Amazon bewerben:

Platzierung der Sponsored Brands als erstes in einer Kategorie und gleich darunter die Sponsored Products

Sponsored Products – Sind Werbeanzeigen, die in den Suchergebnissen oder wahlweise auch auf ähnliche Artikel ausgespielt werden. Mit ihnen kannst du die Sichtbarkeit deiner Produkte steigern und gezielt auf unterschiedliche Suchbegriffe werben.

Sponsored Brands – Sind Werbeanzeigen, die mehrere Produkte in einer Anzeige bewerben und die Sichtbarkeit sowie die Markenbekanntheit steigern. Bei diesen Kampagnen geht es vorrangig darum, potentiellen Kunden Produktgruppen oder Sortimente anzubieten.

Darstellung der Sponsored Display Anzeigen unterhalb der Artikelinformation und unterhalb der Kaufbox

Sponsored Display – sind das ideale Mittel für Remarketing, denn mit diesen Anzeigen kannst du Nutzer, welche dein Angebot angeschaut haben, erneut ansprechen. Darüber hinaus lassen sich Display Kampagnen auch auf Produkte anderer Verkäufer und auf externen Websites ausspielen.

#6 Analysiere deine Konkurrenz

Wenn du deine Angebote optimiert hast, lohnt es sich, einen Blick nach außen auf deinen Wettbewerb zu werfen. Ein Kunde kann und muss aus sehr vielen Produkten auf Amazon wählen. Überlege dir deswegen, wie du aus der Masse herausstechen kannst und gleichzeitig den Anforderungen Amazons gerecht wirst. Unsere Tipps:

Bilder – Die Bilder sind das Erste, was dem Kunden ins Auge sticht. Haben alle Mitbewerber gleiche Perspektiven im Hauptbild? Versuche, eine andere, optisch ansprechende Perspektive deines Produktes als Hauptbild zu nehmen. Schau dir an, welche Bilder andere Anbieter außerhalb des Hauptbildes verwenden. Vielleicht bekommst du dort Ideen, die du für dein Produkt auf andere Weise anwenden kannst.

Preise – Der Kunde sieht deinen Preis und den anderer Anbieter auf Amazon im direkten Vergleich. Prüfe, ob dein Angebot mithalten kann. Wenn es deine Gewinnspanne zulässt, kannst du dir Chancen sichern, indem du andere Anbieter preislich unterbietest.

Rankings – Es ist wichtig zu wissen, unter welchen Keywords ein hoher Wettbewerb stattfindet, um seine eigenen Chancen einzuordnen, eine Top-Platzierung zu erreichen. Der Suchbegriff „Schuhe Damen“ ist umkämpfter und bietet zu Beginn weniger Chancen als der Suchbegriff „Laufschuhe Damen schwarz“.

Bestseller – Der Platzhirsch einer Produktkategorie oder Suchanfrage ist nicht umsonst auf dieser Position. Nimm ihn unter die Lupe und analysiere, wie sich dein Produkt abgrenzt. Zeige dann die Vorteile deines Angebotes im Vergleich zur Konkurrenz auf.

Schlusswort

Du hast mit diesen Tipps nun einen Überblick über die wichtigsten Dinge, die du beim Verkauf auf Amazon achten musst. Gute Platzierungen auf Amazon sind hart umkämpft und das Verkaufen der eigenen Produkte erfordert Struktur, Durchhaltevermögen, Zeit und auch ein wenig Glück. Trotzdem solltest du dir die Chance nicht entgehen lassen und das Potential der Verkaufsplattform nutzen. Starte jetzt und nutze die Tipps aus dem Artikel, um Stück für Stück besser und sichtbarer auf Amazon zu werden.

Du brauchst Unterstützung und möchtest einen starken, zuverlässigen Partner an deiner Seite?

Schreib uns jetzt eine Nachricht und lass uns den Weg gemeinsam gehen!

Know-how in der Praxis